GESCHÄFTSBERICHT 2018

Human Resources

Im Jahr 2018 zählte Feintool weltweit knapp 2 700 Mitar­beitende. Ihrem Wissen und Können verdankt die Gruppe ihren Erfolg. Umso erfreulicher waren deshalb die hohe Resonanz und die ausführlichen Rückmeldungen bei der firmenweiten Mitarbeiterumfrage. Die Ergebnisse tragen dazu bei, gemeinsam noch besser zu werden.

Mitarbeitende identifizieren sich mit Feintool

Im Berichtsjahr führte Feintool wiederum eine weltweite Mitarbeiterbefragung durch, erstmals gemeinsam mit dem Institut „Great Place to Work“. Mit einer Beteiligung von über 70 Prozent schnitt die Befragung im Vergleich zu den Vorjahren sehr erfreulich ab. Das zeigt auf, wie gross das Engagement und die Bereitschaft der Belegschaft sind, mit ihren Ideen und Vorschlägen die Firma weiterzuentwickeln.

Die Ergebnisse der Umfrage fallen insgesamt positiv aus – dies trotz der Herausforderung, das gesamte Unternehmen mit seinen 16 Gesellschaften und deren verschiedene Rahmenbedingungen in einem Fragebogen zu berücksichtigen. Insbesondere die Themen „Sicherheit am Arbeitsplatz“ und „Identifikation mit Feintool und der Unternehmensphilosophie“ wurden gut bewertet. Verbesserungspotenzial sahen die Mitarbeitenden in den Bereichen Führungskommunikation und Transparenz. Die ausgewerteten Ergebnisse wurden den Führungskräften anschliessend präsentiert und in lokalen Teams Massnahmen daraus abgeleitet. Diese werden in den kommenden Monaten umgesetzt.

Fokus auf Weiterbildung

Das Geschäftsjahr 2017 war auch durch strategische Investitionen in China und Tschechien geprägt, die Feintools Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken. Diese Expansionen sind ein Hauptgrund für den Mitarbeiterzuwachs in der Gruppe. Ende 2017 waren 2'485 Menschen bei Feintool tätig – das sind 10.9 Prozent mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Um die Mitarbeitenden fachlich und persönlich zu entwickeln, finden weltweit Schulungen auf der Basis von jährlichen Ausbildungsplänen sowie individuell identifizierten Weiterbildungsbedürfnissen aus den Mitarbeiter­gesprächen statt. Die Schulungen vermitteln jobspezifische Kenntnisse, Führungskompetenzen sowie Wissen zum Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dabei reicht die Bandbreite von gesetzlich vorgeschriebenen Trainings wie etwa Stapler- und Kranschulungen bis hin zum Führungskräftetraining.

Duale Ausbildung weiter gefördert

In der Ausbildung setzt Feintool auf das duale System – bestehend aus theoretischer Ausbildung an einer externen Institution sowie Praxiserfahrungen in den Feintool-Betrieben. Und das nicht nur in Europa, wo dieses Modell weit verbreitet ist, sondern auch in den USA und China. Seit 2017 bildet Feintool gemeinsam mit dem Chien-Shiung Institute of Technology in Taicang, China, Pressen- und Schleifmaschinenbediener sowie Werkzeugmacher aus. An den US-Standorten arbeitet Feintool zur Ausbildung von Maschinenbauern ebenfalls eng mit technischen Schulen vor Ort zusammen.

In Europa konnten 14 Lernende 2018 ihre Ausbildung abschliessen. Ein angehender Fachmann in Obertshausen wurde als bester Werkzeugmechaniker des IHK-Bezirks Offenbach ausgezeichnet.

In den Werken in Obertshausen, Ohrdruf und Ettlingen wird seit 2015 zudem ein dualer Studiengang Maschinenbau angeboten. Nach drei Jahren Ausbildungszeit gibt es erste Erfolge zu verzeichnen: Mitte 2018 konnte die erste Maschinenbaustudentin in Ettlingen erfolgreich ihren dualen Abschluss feiern. Sie ist zugleich ein gutes Vorbild für künftige Studentinnen und Auszubildende. Feintool möchte vermehrt auch weibliche Bewerberinnen für technische Ausbildungsberufe und Studiengänge begeistern.

Nachwuchstalente im Fokus

Um den Bedarf an jungen zukünftigen Fachkräften zu decken und sich für die Zukunft bestmöglich mit Wissen und Talent aufzustellen, führt Feintool weltweit verschiedenste Massnahmen durch. So wirbt das Unternehmen an Schulen, beteiligt sich an Messen, veranstaltet Schnuppertage und geht Kooperationen ein. Beispielsweise engagiert sich der deutsche Standort Jena zum vierten Mal bei der Initiative „College on Tour“ der Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera. Bei einem Projekttag im Betrieb konnten interessierte Schülerinnen und Schüler den Beruf der Werkzeugmechanikerin, des Werkzeugmechanikers kennenlernen.

Wissensaustausch in Teamarbeit

Feintool profitiert dank seiner weltweiten Präsenz von der Vielfalt seiner Mitarbeitenden. An den Standorten auf allen Kontinenten arbeiten Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und fachlichen Hintergründen, Denkansätzen, Ideen, Arbeitsweisen und Kompetenzen zusammen. Aus dieser Vielfalt ergibt sich ein grosses Potenzial. Feintool hat daher auch 2018 den weltweiten Austausch und den Wissens- und Erfahrungs-Transfer innerhalb der Belegschaft gefördert.

Ein eindrückliches Beispiel stellte die Integration des neusten Standorts von Feintool System Parts im deutschen Jessen dar. Innerhalb weniger Monate nach Übernahme der Stanz- und Lasertechnik Jessen GmbH durch Feintool waren die neuen Mitarbeitenden bereits eingebunden. Dafür sorgte ein Projektteam aus Vertrieb und Einkauf über Technologie und Produktion bis hin zu Personal oder Kommunikation: Kleine Gruppen aus allen Unternehmensbereichen arbeiteten daran, die neuen Kolleginnen und Kollegen so rasch wie möglich in die Feintool-Welt aufzunehmen. Im Gegenzug wurden bereits erste Schulungen für Feintool-Mitarbeitende zum Thema Stanzpaketieren durchgeführt. Der Wissenstransfer ist lanciert und wird in den nächsten Monaten weiter gefördert.

Der neue Feinschneidbetrieb in Most (Tschechien) ist ebenfalls dank Erfahrung und Fachwissen anderer Standorte erfolgreich aufgebaut worden. Auch dort sorgte ein Feintool-Projektteam dafür, dass von der Rekrutierung über die Installation der neuen Anlagen bis zu mehrwöchigen Feinschneidfachschulungen der Mitarbeitenden vor Ort und im Ausland alles rasch und im Sinne eines „Best Practice“-Modells abläuft.