Halbjahresbericht 2017

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren

Mit einem insgesamt erfreulichen Ergebnis hat Feintool die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2017 abgeschlossen und den Wachstumskurs bestätigt. Der Umsatz der Feintool-Gruppe erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 um 6.6 % auf CHF 297 Mio. Währungsbereinigt entspricht dieses Ergebnis einer Steigerung um 7.4 %.

Wachstumstreiber war vor allem das Teilegeschäft des Segments System Parts in Europa. Dagegen blieb der Investitionsgüterbereich mit Pressen und Anlagen hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Hier ist aufgrund der bestehenden Auftragseingänge allerdings eine spürbare Erholung im zweiten Halbjahr zu erwarten.

Marktumfeld

Trotz eines leicht schwächeren Wachstums des globalen Pkw-Marktes hat Feintool abermals von wichtigen Markttrends profitiert. Unsere Produkte sind mehrheitlich bei den richtigen – weil wachstumsstarken – Kunden im gehobenen Volumen- und Premiumsegment der Automobilindustrie platziert. Unterstützend kommt die steigende Nachfrage der Kunden nach leichten Bauteilen und hochfesten Stählen hinzu, die das Gewicht und damit den Treibstoffverbrauch und die

Die in den letzten Monaten im Markt lauter werdenden Signale für einen Wandel in der Automobilindustrie hin zu alternativen Antrieben sind in der Nachfrage bei Feintool noch nicht spürbar. Fahrzeuge mit elektrischem oder Hybrid-Antrieb haben weiterhin keinen signifikanten Marktanteil weltweit. Mittelfristig ist nach diversen Marktvoraussagen auch nicht damit zu rechnen, dass die klassischen Antriebstechnologien insgesamt an Volumen verlieren werden, zudem wird ein Grossteil der in den kommenden Jahren verkauften elektrifizierten Fahrzeuge Plug-In Hybride sein, welche nach wie vor nebst den elektrischen Komponenten einen Verbrennungsmotor und ein (meist automatisches) Getriebe aufweisen. Da gleichzeitig aber davon auszugehen ist, dass die reine Elektromobilität einen wesentlichen Teil des Marktwachstums einnehmen wird, arbeitet Feintool ebenfalls an ersten Lösungen für alternative Antriebe, wo eben gerade wegen stark steigender Volumen ein grosses Potenzial für unsere Technologien besteht.

Wir möchten nicht reagieren auf die Entwicklung im Markt, sondern diese mitgestalten. Dazu führen wir bereits zahlreiche Kundengespräche und arbeiten mit den Herstellern zusammen. Im Zentrum steht die Frage, welche Feinschneid- und Umformteile können wir zusätzlich für alter­native Antriebe anbieten? Wir sehen in diesen veränderten Rahmenbedingungen zusätzliche Marktchancen. Gestützt wird diese Sichtweise durch bereits laufende entsprechende Entwicklungsprojekte und konkrete Produktanfragen sowohl für alternative Antriebe als auch für neue Applikationen in Fahrzeugen. Wir sind überzeugt davon, dass wir – wie in der Vergangenheit auch – diesen strukturellen Wandel am Markt erfolgreich gestalten werden.

Segment System Parts

Die durchschnittlich um rund 25 % gestiegenen Stahlpreise im ersten Halbjahr stellten das Teilegeschäft vor allem in Europa vor besondere Herausforderungen, hat das Material doch einen hohen Anteil an den Stückkosten der Teile. Die Stahlpreiserhöhungen konnten letztlich zum Teil an die Kunden weitergegeben werden, was sich positiv auf das Halbjahresergebnis auswirkt.

Trotz sinkender Pkw-Absätze in den USA kann Feintool dort seine Umsätze auf hohem Niveau sogar leicht steigern. In Asien ist vor allem China – wo das Produktionswerk Taicang seinen 5. Geburtstag feiern konnte – für ein leichtes Umsatzplus verantwortlich.

Mit dem Kauf eines Umformwerks in Tianjin (China) im ersten Quartal 2017 haben wir eine strategische Lücke geschlossen, können so anspruchsvolle Umformanwendungen nun in allen wichtigen Automobilmärkten anbieten und unsere hervorragende Marktstellung weiter ausbauen. Die Integration dieses neuen Standortes schreitet planmässig voran. Feintool wird das Werk erweitern und die Produktionskapazitäten erhöhen. Im ersten Schritt wird dort in eine zweite Umformpresse investiert, mittelfristig sollen zwei weitere Anlagen hinzukommen.

Im Plan liegt auch der Bau des neuen Feintool-Werkes in Most (Tschechische Republik), wo künftig einfache und mittelschwere Bauteile und Werkzeuge gebaut werden. Der Produktionsbeginn ist für Mitte 2018 geplant.

Den weiteren Ausbau der vertikalen Integration, zum Beispiel Härten, Schleifen etc. von zusätzlichen Operationen in der Teilfertigung hat Feintool mit der Investition in insgesamt vier Anlagen für das Doppeldiskusschleifen für Lyss, Cincinnati, Taicang und Most fortgesetzt.

Segment Fineblanking Technology

Das Halbjahresergebnis des Segments Fineblanking Technology liegt unter dem des Vorjahres. Das Geschäft mit Feinschneidpressen und -anlagen, Werkzeugen und Services wurde negativ von der Investitionszurückhaltung der Kunden aus dem Vorjahr, aber auch von der Konsolidierung im Markt beeinflusst. Die aktuell vorliegenden Auftragseingänge liegen allerdings rund 15 % über dem Vorjahr und werden das Ergebnis für das Gesamtjahr spürbar positiv beeinflussen. Erfreulich entwickelt sich das Geschäft in Asien, dort wird sich der Pressenabsatz bis Ende 2017 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppeln. Technologische Weiterentwicklungen an Pressen und Werkzeugen sowie ein Ausbau der Serviceleistungen werden weitere Impulse setzen und Feintools Rolle als Technologieführer unterstreichen.

Ausblick

Feintool ist für das weitere geplante strategische und organisatorische Wachstum gut vorbereitet. Um vor diesem Hintergrund die Finanzierung künftiger Investitionen zu sichern, haben wir am 13. Juni 2017 einen Syndikatskreditvertrag über CHF 90 Mio. mit einer Laufzeit von fünf Jahren mit insgesamt sechs Banken aus der Schweiz und Deutschland unterzeichnet.

In den nächsten Monaten werden wir – neben dem Ausbau der Produktionskapazitäten – einen Fokus auf den Bereich Forschung & Entwicklung legen, um u.a. weiteres Anwendungs- und Geschäftspotenzial für die Feintool-Technologien zu erschliessen.

Für das zweite Halbjahr 2017 erwarten wir die Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung, allerdings in einem von politischen Unsicherheiten geprägten Marktumfeld. Insgesamt gehen wir von einem Umsatz von CHF 580 Mio. bis CHF 600 Mio. und einer EBIT-Marge in vergleichbarer Grösse wie im 1. Halbjahr 2017 aus.

ALEXANDER VON WITZLEBEN

Verwaltungsratspräsident

BRUNO MALINEK

Chief Executive Officer