Header_Feintool

Geschäftsbericht 2016

Segment Fineblanking Technology

Erneut hat sich die Feintool-Technologie in einem anspruchsvollen Marktumfeld für Investitionsgüter durchgesetzt. Feintool konnte die Position auf dem Markt mit Feinschneidpressen/-anlagen, Werkzeugen und Service stärken und wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung vornehmen.

Der Segmentumsatz erhöhte sich im abgelaufenen Jahr um 5.6 % auf CHF 92.7 Mio. Gründe dafür sind höhere Drittumsätze, insbesondere in Asien. Von dort hat Feintool gerade in den letzten Monaten eine spürbar steigende Zahl an Anfragen erhalten und China ist auch künftig der am schnellsten wachsende Markt. Die neu installierten Feinschneidsysteme verlangen zusätzliche Unterstützung durch Werkzeuge, Ersatzteile und Services. Feintool verfügt über alle Möglichkeiten und Ressourcen, diesen wichtigen und aufstrebenden Markt vollumfänglich zu bedienen und sich entscheidend von den Mitbewerbern in Asien zu differenzieren.

Allerdings ist insgesamt eine weitere Konsolidierung des Marktes und der Feinschneidkunden festzustellen. Dadurch entsteht in Europa und den USA eine Investitionszurückhaltung. Durch Akquisitionen und Fusionen werden einzelne Kunden vom Markt genommen und in grössere Unternehmen integriert. Diese Entwicklung hält Risiken bereit, aber auch Chancen bei den Kunden, die international wachsen und die Feintool mit Produkten und Dienstleistungen unterstützen kann.

Dazu zählen künftig auch die erweiterten Möglichkeiten im Werkzeugbau am geplanten neuen Standort in Most (Tschechische Republik), an dem sich Feintool auf den Bau von einfachen und mittelkomplexen Feinschneidwerkzeugen und Ersatzelementen fokussieren wird. Damit will Feintool weitere Marktsegmente erschliessen.

Feintool bleibt Innovationstreiber

Die Rolle als weltweiter Technologie- und Marktführer im Feinschneiden hat Feintool einmal mehr mit kundenorientierten Innovationen in allen Geschäftsbereichen untermauert.

Die verbesserte und verstärkte Servopresse XFT 2500speed sorgt nicht nur für zusätzliche Möglichkeiten in der Feinschneidproduktion, dieses neue Pressenmodell hat auch für ein deutliches Ausrufezeichen auf der weltgrössten Messe für Blechbearbeitung, EuroBLECH, in Hannover gesorgt.

Die Wartungs- und Serviceleistung FEINmonitoring leistet mittlerweile einen wertvollen Beitrag im Umfeld von Industrie 4.0. Feintool ist der einzige Pressenhersteller, der ein permanentes Monitoring der Feinschneidpresse und eine Analyse der gemessenen Daten als fertige Lösung anbietet. Die Verbreitung bei den Kunden im Markt ist nun vollständig angelaufen.

Der Einsatz und der Test von neuen Werkzeugwerkstoffen und damit verbundenen optimalen Beschichtungen haben im Werkzeugbau bei der Verarbeitung von hochfesten Materialien einen entscheidenden Vorteil am Markt gebracht. Das betrifft insbesondere die Erhöhung der Standzeiten als auch die Reduzierung der Ersatzteilkosten für Werkzeuge. Dieser konsequente Ansatz mit einer klaren Taktung der Aufgaben und Prozesse hat es ermöglicht, Transparenz zu schaffen und einen grossen Schritt bei der Reduktion der Durchlaufzeit weiterzukommen.

Ein wichtiger Baustein bei den Aktivitäten in den Bereichen Forschung und Entwicklung ist die enge Zusammenarbeit mit bedeutenden Hochschulen. Im vergangenen Jahr hat Feintool gemeinsam mit der Jiao Tong University Shanghai die App ‹FEINrubert› entwickelt und auf der EuroBLECH vorgestellt. Diese Smartphone App wird zur Bestimmung und Dokumentation des Glattschnittanteils beim Feinschneiden eingesetzt und ist absolut einzigartig.

Feintool ist ausserdem Gründungsmitglied des Arbeitskreises Feinscheiden, der im vergangenen Jahr aus der Taufe gehoben wurde. Insgesamt 32 Feinschneidunternehmen aus dem europäischen Raum werden in diesem Gremium das Feinschneiden zusammen mit der Hochschule RWTH Aachen und dem angegliederten Werkzeugmaschinenlabor (WZL) technologisch und wirtschaftlich weiterentwickeln.

Neue Segmentsleitung

Die Leitung des Segments Fineblanking Technology liegt seit Anfang 2017 in den Händen von Markus Schaltegger, der bis dahin den Bereich Pressen und Anlagen geführt hat.