Header_Feintool

Geschäftsbericht 2016

Nachhaltigkeit

Steigende Verantwortung für Umwelt und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden bei gleichzeitigem wirtschaftlichen Wachstum. Bei Feintool ist diese Kombination kein Widerspruch. Ökologisches und nachhaltiges Handeln ist fest in der Unternehmensphilosophie verankert.

Für die Automobilindustrie – dem massgeblichen Kundensegment von Feintool – ist die Entwicklung von verbrauchs- und emissionsärmeren Autos unverzichtbar. Jedoch entstehen rund 20 Prozent der CO2-Emissionen im Leben eines Autos bereits während dessen Produktion, d.h. bevor es überhaupt einen einzigen Kilometer zurückgelegt hat. Ziel von Feintool ist es, die natürlichen Ressourcen für die Produktionsprozesse, Produkte und Dienstleistungen so schonend und umsichtig wie möglich einzusetzen und den Verbrauch von Rohstoffen stetig zu reduzieren. Das ist ein wesentlicher Faktor für die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Feintool.

Dazu sind alle Betriebe der Feintool-Gruppe nach der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001:2004 zertifiziert, die deutschen Standorte zusätzlich für ihr Energiemanagement nach der Norm ISO 50001. Jeder Standort entwickelt sein Umweltmanagement in eigener Verantwortung weiter. Regelmässig werden neue Umweltziele definiert und entsprechende Projekte umgesetzt.

Betriebliches Umweltmanagement

Unsere Standorte in Japan etwa haben mit der Zielsetzung einer Verbrauchsreduzierung von Ressourcen zahlreiche Optimierungen bei der (Neu-)Entwicklung von Werkzeugen und Bauteilen sowie des Produktionsprozesses insgesamt vorgenommen. Das erfreuliche Ergebnis waren Einsparungen beim Energieverbrauch von rund 40 0000 kWh und 240 Tonnen CO2. Ein neuer Sammelvertrag für beide Standorte in Japan mit einem (umweltfreundlicheren) Energieversorger reduzierten nicht nur die Energiekosten, sondern auch die CO2-Emissionen um weitere etwa 60 Tonnen.

Im Werk in Cincinnati (USA) wurden mehrere Feinschneidpressen auf chlorfreies Feinschneidöl umgerüstet, das chloriertes Feinschneidöl ersetzt, welches als umweltschädlich gilt. In Nashville wird das Prozesswasser vor dem Transport in die Kläranlage vor Ort behandelt. Damit können jährlich 70 Tonnen CO2-Emissionen und CHF 150 000 durch weniger Lkw-Transporte gespart werden.

Feintool in Obertshausen (Deutschland) nutzt ein neues Softwaretool zur Energie-Verbrauchsdatenerfassung. Die Auswertung der relevanten Energieverbraucher (Strom) ergeben hilfreiche Hinweise zur künftigen Energiereduzierung. Ausserdem hat der Standort eine kostenfreie Rückgabe von gelieferten Grosspackmitteln an die Hersteller/Lieferanten zur Wiederverwertung und damit Einsparung für Transport- und Entsorgungskosten erreicht.

Bei Feintool in Jena sind im Berichtszeitraum insgesamt 49 Werkzeuge von sektorieller auf partielle Bandbeölung umgestellt worden. Feinschneidöl wird damit nur in den Bereichen des Werkzeuges eingesetzt, in denen es benötigt wird. Das sorgt für einen spürbar geringeren Ölverbrauch. Zusätzlich ist eine zentrale Versorgungsanlage für Feinschneidöl, Reinigungsmittel etc. installiert worden, die von zentralen Tanks über Rohre direkt in die relevanten Fertigungsanlagen befördert werden. Das verhindert einerseits Stillstandszeiten der Pressen wegen notwendiger Nachfüllung, andererseits reduziert die Anlage den Verbrauch und senkt das Gefahrenpotenzial für die Mitarbeiter.

Feintool als spezialisierter Zulieferer der führenden OEMs auf allen Kontinenten weiss um seine auch aus Umweltgesichtspunkten wichtige Rolle in der globalen Lieferkette. In den vergangenen Jahren hat die Gruppe durch zahlreiche Projekte den eigenen Energiebedarf und CO2-Ausstoss bereits deutlich reduziert. Regelmässig werden dem internationalen Carbon Disclosure Project (CDP) die unternehmensweiten Umweltkenndaten übermittelt. Mit dieser Transparenz unterstützt Feintool das CDP bei der Erstellung der weltweit grössten Datenbank zu klimaschädlichen Treibhausgasemissionen und Wasserverbrächen. Feintool nutzt die gewonnen Daten einerseits für den Vergleich mit dem Wettbewerb, andererseits für die Identifizierung von Kosteneinparpotenzialen und für die Entwicklung von Strategien zur Kontrolle und zum Abbau von Treibhausgas-Emissionen.

Code of Conduct

Sowohl das Ansehen des Unternehmens als auch das Vertrauen, das Kunden, Lieferanten, Geschäftspartner, Aktionäre und die Öffentlichkeit Feintool entgegenbringen, hängen entscheidend vom aufrichtigen und verantwortungsbewussten Verhalten aller Mitarbeitenden ab. Verbindliche Leitlinien formuliert dafür der gruppenweit gültige und öffentlich zugängliche Code of Conduct. Seine Akzeptanz und die Einhaltung werden durch regelmässige Schulungen der Mitarbeitenden unterstützt.