Header_Feintool

Geschäftsbericht 2016

Human Resources

Die Mitarbeitenden sind das Rückgrat von Feintool und die wichtigste Säule für den Unternehmenserfolg. Zu den Erfolgsfaktoren zählen Kompetenz, Motivation und Engagement, die an allen Feintool-Standorten strategisch gefördert und erweitert werden.

Im Berichtsjahr ist die Zahl der Feintool-Mitarbeitenden weiter gewachsen. Ursache für den erhöhten Personalbedarf waren vor allem der Ausbau des Standortes Oelsnitz (Deutschland) und das Wachstum in China. Insgesamt waren im 2016 in den 16 Gesellschaften 2 239 Personen beschäftigt (+9.3 %). Dazu kommen 68 (Vorjahr: 75) junge Menschen, die an insgesamt sieben Feintool-Standorten eine Ausbildung absolvieren.

Umfrage belegt Mitarbeiterzufriedenheit

Die im Zwei-Jahres-Rhythmus durchgeführte Zufriedenheitsumfrage unter allen Feintool-Mitarbeitenden ist ein wichtiger Gradmesser für die Stimmung im Unternehmen. Nach der Auswertung der letztjährigen Umfrage bestätigt sich, dass sich die Identifikation und Loyalität der Arbeitnehmenden mit Feintool weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt. Ausserdem haben die Mitarbeitenden ein klares Selbstverständnis von ihrer Aufgabe und vom Unternehmen. An allen Standorten erhielt die Aussage „Ich weiss, was bei der Arbeit von mir erwartet wird“ die grösste Zustimmung. Beides trägt zu einer positiven Firmenkultur und damit zum Erfolg von Feintool bei.

Insgesamt betrachtet hat die Zufriedenheit der Mitarbeitenden gegenüber der letzten Umfrage 2014 leicht zugenommen – gemessen am Anteil von Ja- und Nein-Stimmen der Einzelfragen. Es gibt allerdings regional zum Teil sehr unterschiedliche Ausprägungen und zusätzlich erstmals Ergebnisse von Feintool China.

An den Standorten in der Schweiz und den USA äusserten rund drei Viertel der Mitarbeitenden ihre Zufriedenheit und bestätigten damit das Ergebnis der letzten Umfrage. Auch bei den fünf Feintool-Gesellschaften in Deutschland ist die Zustimmung in etwa gleich geblieben, sie liegt aber mit 58 % tiefer als in den anderen Ländern. Deutlich positiver als vor zwei Jahren zeigt sich das Bild in Japan, wo die Zustimmung von 57 auf 67 % stieg. Erstmals beteiligte sich auch der Standort Taicang in China an der Umfrage. Er weist mit 94 % Ja-Stimmen die höchste Zufriedenheit auf. Nach der Analyse der Einzelergebnisse haben die jeweiligen Gesellschaften bereits spezifische Massnahmen definiert, um die Mitarbeiterzufriedenheit weiter zu erhöhen.

FEINmind verbindet Feintool-Experten

Eine neue digitale Wissensplattform unterstützt seit dem letzten Jahr den internen Know-how-Transfer und die Suche nach den Experten bei Feintool. FEINmind erleichtert den Austausch von Wissen und Erfahrungen über Länder- und Standortgrenzen hinweg. Wer auf FEINmind eine Frage stellt, muss den Adressaten nicht kennen: Die Zuordnung von Frage und möglichen Antworten übernimmt der selbstlernende Algorithmus, der hinter FEINmind steckt. Antworten erscheinen direkt auf der Plattform. So werden Know-how und Informationen innerhalb des Unternehmens unkompliziert geteilt. Die Bilanz seit der Einführung ist erfreulich: Im ersten halben Jahr wurden 493 Fragen gestellt und 397 Antworten geliefert. Knapp die Hälfte aller Fragen wurde dabei innerhalb von 24 Stunden beantwortet. Bei einigen Fragen entstand ein reger Austausch zwischen vier oder mehr Experten. Das Know-how-Netzwerk wächst stetig und verbindet dabei über 500 aktive Feintool-Mitarbeitende weltweit. Denn 70 % der Antworten kommen von Experten, die nicht am gleichen Standort arbeiten wie der Fragesteller.

Fokus Aus- und Weiterbildung

Das Thema Ausbildung ist und bleibt für Feintool von hoher Bedeutung und eine Massnahme gegen den global vorherrschenden Fachkräftemangel, der auch bei Feintool spürbar ist. An sieben Standorten in der Schweiz, in Deutschland und in den USA werden insgesamt 16 Ausbildungsberufe im technischen und kaufmännischen Bereich angeboten. Wie andere Industrieunternehmen spürt aber auch Feintool gerade in Europa, dass die Besetzung dieser Ausbildungsplätze mangels geeigneter Bewerber schwieriger wird.

Einen anderen Weg geht Feintool in den USA. Am Standort Cincinnati ist ein internes Ausbildungsprogramm für „Zertifizierte Pressenbediener“ entwickelt und gestartet worden. Neue Mitarbeitende wurden bislang in der Regel während ihrer Tätigkeit eingearbeitet. Denn es gibt – anders als beispielsweise in Europa – im industriellen Bereich nur wenige, speziell geregelte Ausbildungsberufe. Mit dem im April 2015 eingeführten „Press Operator Training Program“ hat Feintool in den USA das Ausbildungsniveau für die Mitarbeitenden nun auf eine neue reglementierte Basis gehoben. Mit diesem rund vier Jahre dauernden Programm soll das hohe Kompetenzniveau im Unternehmen gehalten und ausgebaut werden.

Kompetenzen sichern und ausbauen

Die jährlichen Mitarbeitergespräche in den Feintool-Gesellschaften dienen der gemeinsamen persönlichen Zieldefinition und Entwicklung des einzelnen. Diese Gespräche werden auch genutzt, um den Fort- und Weiterbildungsbedarf der Mitarbeitenden festzustellen. Dieses zusätzliche Know-how ist von grosser Bedeutung für Feintool. Dazu hat das Unternehmen im Berichtsjahr wieder rund CHF 2.4 Mio. in Aus- und Weiterbildung investiert (inkl. Lehrlingslöhne). Davon fliesst ein grosser Teil in die fachliche Weiterbildung. Insgesamt haben Feintool-Mitarbeitende im vergangenen Jahr rund 1 000 Fort- und Weiterbildungen besucht. Schwerpunkte waren spezifisch fachliche Weiterbildungen und Schulungen zu Umwelt und Sicherheit gemäss ISO.